Betriebsbesichtigungen in Hohenhaslach

Von links: Jens Bachmann, Geschäftsführer Kevin Metzger, zuständig für Sachsenheim im FDP OV Vorstand Rolf Bachmann Judith Skudelny, MdB Roland Zitzmann, 1. Vorsitzender Dr. Lukas Braun, 2. Vorsitzender

Hohenhaslach (dh) Der FDP-Ortsverband Vaihingen-Sachsenheim stellt für die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 erstmalig eine Liste für Sachsenheim auf. Dabei wird er vom FDP Landesverband unterstützt, auch durch die Teilnahme von Generalsekretärin Judith Skudelny, MdB, an der Ortsbegehung in Hohenhaslach mit Betriebsbesichtigungen. FDP-Ortsvorsitzender Roland Zitzmann begrüßte Skudelny und eine große Besuchergruppe und stellte fest, dass sich Volksparteien nicht nur durch Wahlergebnisse sondern auch dadurch auszeichnen, dass die Mitglieder sich in der Fläche des Landes für die Probleme der Menschen interessieren, für ihre Chancen und Zukunftspläne. „Deswegen machen wir inzwischen fast monatlich Ortsbegehungen und Besuche bei Betrieben oder sozialen Einrichtungen.“

Judith Skudelny war von 2009 – 2013 und ist seit 2017 Mitglied des Bundestages. Als Rechtsanwältin und Insolvenzverwalterin kennt sie Sorgen und Finanzierungszwänge der Selbstständigen, hat aber auch große Achtung vor deren unternehmerischen Mut. Als zweifache Mutter weiß sie außerdem, wie wichtig es ist, dass Kinder früh den Umgang mit Geld lernen, „das geht am besten im Einzelhandel, wenn es wie in Hohenhaslach noch Geschäfte im Ort gibt.“

Im Frischmarkt Bachmann überzeugten sich die Liberalen davon, wie wichtig unternehmerische Initiative für einen Ort ist. Vor zwanzig Jahren hat sich Rolf Bachmann mit dem Lebensmittelgeschäft hier niedergelassen, heute ist Sohn Jens der Geschäftsführer. Als Vollsortimenter haben sie immerhin ständig 1800 Artikel in den Regalen, wobei sie besonders die Handelskette im Hintergrund schätzen. Mit fünfzehn Arbeitsplätzen, einer Poststelle und Lieferservice auch in die Nachbarorte ist das Geschäft wichtig für die Menschen im Ort. „Nah und gut“ ist ihr Konzept, frisch und regional sind ihre Produkte, Marke „unsere Heimat“, wovon sich die Besucher überzeugten: Tomaten aus Hochdorf, Salat aus Lomersheim, Wurst aus Unterriexingen. Die neue Fleischabteilung ist der Stolz der Chefs und des Metzgermeisters, der eine Auszubildende betreut, auch das Fleisch kommt aus Baden-Württemberg. „Die Menschen haben leider keine Beziehung mehr zum Fleisch“, stellt Judith Skudelny fest, „das Verhältnis zwischen dem, was sie wählen und was sie zu zahlen bereit sind, stimmt nicht.“

Der zweite Besuch gilt Michael Bauer, der am 1.10.2018 seinen Autotechnik Meisterbetrieb zusammen mit seiner Partnerin eröffnet hat. Er war vorher bereits selbstständig, hat hier einen bestehenden Betrieb mit Lackiererei und Waschanlage übernommen und trägt allein das unternehmerische Risiko. Judith Skudelny fragt ihn nach seinen politischen Wünschen und erfährt, dass dies vor allem eine Unterstützung wäre bei Verhandlungen mit der Bank und den Ämtern, weniger Vorschriften und Unterlagen. „Ein Ansprechpartner, der alles koordiniert, wäre wichtig für die Unternehmensgründer,“ erklärt Roland Zitzmann und Vorstandsmitglied Steffen Kluth meint, dass das die IHK sein könnte, dies aber leider nicht so wahrnehmen würde. Die Freien Demokraten erhielten bei diesem Ortsrundgang vielfältige Einblicke in die Infrastruktur des Sachsenheimer Teilortes sowie in die Nahversorgung des Kirbachtales und waren beeindruckt von der Initiative und Risikobereitschaft der Selbstständigen.

 

Vaihingen/Enz, 14.12.2018

Dagmar Holzberg, FDP OV Vaihingen-Sachsenheim

Björn Vetter

Beisitzer im FDP Ortsvorstand Vaihingen-Sachsenheim und im FDP Kreisvorstand Ludwigsburg, Mitglied in verschiedenen Vereinen, u.a. Freiwillige Feuerwehr Abt. Ensingen, Schützenverein Aurich, Bund Deutscher EinsatzVeteranen e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.